Beispiele für unsere Arbeit

Das Projekt Rosenbrot

Mit Rosen(b)rot möchten wir einen Beitrag zur Behebung von Kinderarmut und ihren Folgen leisten. Es geht uns darum, der Benachteiligung von Kindern durch materielle Armut, aber auch im Sinne von Armut als fehlende Fördermöglichkeiten entgegen zu wirken. Wir möchten Kinder zum Lachen bringen und ihnen einen guten Start ins Leben ermöglichen.
 
Kinder im Grundschulalter werden an 5 Tagen pro Woche nach Schulschluss bis 17.00 Uhr durch 2 Fachkräfte und viele engagierte Ehrenamtliche betreut.
Wir bieten den Kindern:

  • ein Mittagessen für Hungrige
  • individuelle Hausaufgabenhilfe
  • Freizeitaktivitäten mit viel Bewegung und Kreativität - vom Schwimmkurs übers Töpfern bis zum Bibliotheksbesuch und musikalischer Früherziehung
  • Ferienprogramm
  • individuelle Förderung
  • und vieles mehr

Kurz: All das, was Grundschulkinder brauchen, Ihnen Freude macht und ihre Fähigkeiten entfaltet.

 

Dankesbrief einer Schulleiterin

"Ich erinnere mich an einen Tag in den Sommerferien 2011. Ich hatte Schuldienst und die Ärztin vom Gesundheitsamt hatte mir einen neuen Schüler für das kommende 1. Schuljahr angekündigt.
Da stand er auch schon vor mir. Mit großen, noch etwas vorsichtigen Augen, sehr dünn, ein Ebenbild seines Vaters , der ihn begleitet hat.
B., ein Junge aus Somalia, der unter für uns nicht vorstellbaren Bedingungen mit seinem Vater von dort geflüchtet war.
Zufällig hat während dieser ersten Begegnung Frau Steinhauer-Friedrich von Rosenbrot in einer anderen Sache angerufen. Ich habe ihr die Not von B. geschildert und habe eigentlich schon in diesem Gespräch von ihr die Zusage erhalten, dass B. „einen Platz“ bei Rosenbrot bekommt.
Inzwischen ist B. im 3. Schuljahr und dieser Platz bei Rosenbrot ist ihm zur „Familie“ geworden. Auch wenn seine Mutter und seine drei jüngeren Geschwister immer noch nicht in Deutschland sind (sie sind mittlerweile in einem Flüchtlingslager im Jemen), so hat B. bei Rosenbrot doch viele Bedingungen und Unterstützungen gefunden, die ein Kind braucht, um in umfassender Hinsicht groß zu werden und seine Begabungen und Talente zu entwickeln, um später einen Platz in der Gesellschaft zu finden.
Auch wenn B.s Schicksal ganz besonders ist, steht es doch stellvertretend für die unterschiedlichen Bedarfe  der weiteren Kinder, die von Rosenbrot betreut wurden oder noch betreut werden.
Sie alle haben dort einen Platz, wo sie gesehen und geachtet werden. Wo es Ansprechpartner /innen für die kleinen und größeren Sorgen gibt, Zeit für Spiele, für Trost, eine liebevolle Umarmung  und wo sie alle – nicht zuletzt - die Hilfen und Unterstützungen bekommen, die ihnen eine erfolgreiche schulische Laufbahn ermöglichen.
Zu einer Zeit, in der die wesentlichen Grundlagen dafür gelegt werden, nämlich während der Grundschulzeit.
Für all dies sagen wir herzlichen Dank an die Mitarbeiterinnen bei Rosenbrot und alle anderen Menschen, die dieses Projekt ermöglichen, begleiten und unterstützen."